Dicke Tränensäcke und Augenringe morgens unter den Augen

Sichtbare Tränensäcke sind für viele hässlich anzusehen. Wer Augenränder oder Augenringe besitzt, wird etwas dagegen unternehmen wollen, auch Schlupflider will manche Frau gerne kaschieren. Jede gute Pflege für beide Augenlider ist dann willkommen, sofern sie wirksame Hilfe zeigt. Wer aber dicke Problemstellen besitzt, welche sehr sichtbar sind und das Gesicht entstellen, der will etwas dagegen unternehmen, um wieder hübsch auszusehen. Besonders wichtig bleibt dann die Frage, woher diese entzündeten Augenringe plötzlich kommen.

Häufig zeichnet sich schon in der Kindheit ab, dass eine Partie um beide Sehorgane außerordentlich empfindsam ist. Hin und wieder hat ein Baby geschwollene Äuglein, denn Juckreiz bei Kindern kann ein Problem sein. Wenn der Kopf sowie die Haut morgens immer jucken, deutet das wiederum auf Überempfindlichkeiten hin. Auch eine Allergie durch unterschiedliche Salben kann die Ursache sei. Eine Entzündung beider Augenpartien könnte eine Folgereaktion sein. Stets aber wird der Betroffene seine Fragen aufklären wollen. Woher kommen plötzlich rote Augen, wenn bisher keine Probleme mit einer Pflege bestanden haben? Ebenso ist zu klären: Warum hat man morgens unter den Augen leichte Schwellungen oder was bedeuten diese geschwollenen Hautareale? Natürliche Hilfe bei dicken Rändern ist dann natürlich erwünscht. Mancher Leidtragende will selbst aktiv werden und geht auf die Suche. Was kann man machen, damit das Gesicht am Morgen straffer sowie fester aussieht? Tipps für alle Suchenden gibt es dann auch zur Genüge. Denn wer erst einmal mit folgender Frage beschäftigt ist: Was kann man gegen solch geschwollene Bereiche tun? Der hat schnell das ganze Repertoire von Hausmitteln bis zu hochwirksamen Medikamenten in der Hand. Solange solche Mittel mit Bedacht eingesetzt werden, darf sich der Kunde natürlich beraten lassen. Was macht man gegen gereizte Augenringe? Handelt es allerdings um vordergründig merkwürdige Empfehlungen, fragt er besser seinen Arzt, um dadurch nicht noch weitere Reizungen zu verursachen. So hilft Hämorrhoidensalbe gegen Augensäcke wahrscheinlich kaum, sie dürfte die empfindliche Haut sehr reizen, besser gesagt die Beschwerden verstärken. Bei solchen Tipps fragt der Patient immer zuerst seinen Hautarzt, was er tun möchte.

Zu berücksichtigen bleibt schließlich, was die Ursache für aufgequollene Augenpartien sind. Solange es lediglich ein kosmetisches Problem aufweist, ist die Welt noch in Ordnung. Schwierig wird es, wenn gravierende medizinische Fehlfunktionen zugrunde liegen. Ein Patient will dies zunächst ausschließen, bevor er sein Augenmerk ausschließlich auf die kosmetische Behandlung richtet. Deshalb ist es richtig, alle medizinischen Hintergründe zu beleuchten, nur dann weiß jeder Betroffene mit Sicherheit, dass organisch alles in Ordnung ist und den Makel lediglich mit Kosmetik oder mit Salben zu behandeln ist. Geht es aber um Wasseransammlungen im Körper oder um andere schwerwiegende Fehlfunktionen, müssen diese behandelt werden, damit aus hässlichen Tränensäcken keine schlimme Erkrankung resultiert, welche nicht rechtzeitig erkannt wurde. Dazu ist der Gang zum Spezialist dringend erforderlich, er wird dann hoffentlich helfende Mittel verordnen.